Zum Inhalt springen

Jeannette Auricht

Stellvertretende Fraktionsvorsitzende
Fachpolitische Sprecherin für Arbeit, Soziales, Gleichberechtigung


Freiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen.

(George Orwell)

Die AfD hat von Beginn an falsche Politik kritisiert, ob nun die „Euro-Rettung“, die „Energiewende“ oder die grenzenlose Zuwanderung. Wir haben vor den Folgen wie Inflation und Schwächung der Sozialsysteme gewarnt. Und wir wurden dafür verteufelt.
 
Als DDR-Bürgerin habe ich erlebt, wie Diktaturen funktionieren. Ich habe die politische Enge und den Druck des Systems selbst zu spüren bekommen. Deshalb bin ich heute sensibel, wenn ich Tendenzen zur Einschränkung von Meinungsfreiheit und Demokratie erkenne.

Ich möchte mich in und mit meiner Partei dafür einsetzen, dass unser Land wieder zu den Werten zurückfindet, welche es einst stark gemacht haben: Rechtstaatlichkeit, Demokratie, Freiheit, Leistungsprinzip und soziale Gerechtigkeit.

 Stellvertretende Fraktionsvorsitzende
 Fachpolitische Sprecherin für Arbeit, Soziales, Gleichberechtigung
 Mitglied im Ausschuss Gesundheit, Pflege und Gleichberechtigung

Jeannette Auricht (AfD): Nebenkostennachzahlungen nehmen Mietern die Luft zum Atmen

Die Sozialexpertin der AfD-Hauptstadtfraktion, Jeannette Auricht, kommentiert die enormen Nebenkostennachzahlungen für Mieter in landeseigenen Häusern: „Für viele Berliner wird der Jahresanfang zum Drama: Rechnungen und Nachzahlungen nehmen ihnen die Luft zum Atmen. Nun verschickten die sechs landeseigenen Wohnungsunternehmen rund 146.000 Nebenkostennachforderungen. Das trifft Tausende Bürger hart, die trotz eigener Hände

... MEHR

Auricht (AfD): Berliner sind zunehmend genervt vom „Queer“-Hype

Die Sozialexpertin der AfD-Hauptstadtfraktion, Jeannette Auricht, kommentiert den von Senat beschlossenen „queeren Aktionsplan“: „Jeder Mensch soll frei und ohne diskriminiert zu werden so sein, wie er sich fühlt. Das ist meine feste Überzeugung und dafür stehe ich ein. Das darf aber nicht so weit führen, dass das Aussprechen der schlichten

... MEHR

Jeannette Auricht (AfD): Forderung nach 32-Stunde-Woche zeigt Weltfremdheit und Abgehobenheit der SPD

Die Sozialexpertin der AfD-Hauptstadtfraktion, Jeannette Auricht, kommentiert die Forderung der SPD Berlin nach Einführung einer 32-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich: „Die Forderung der SPD ist vollkommen realitätsfern. Verkürzung von Arbeitszeit ist grundsätzlich eine gute Sache, die durch technischen Fortschritt und steigende Arbeitsproduktivität möglich werden kann. Aber dazu muss die Wirtschaft prosperieren

... MEHR

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

Wirtschaftlich starke Bundesländer unterstützen schwächere Bundesländer mit Ausgleichszahlungen – das nennt sich Länderfinanzausgleich.
Nun wollen die ewigen Einzahler (Geber: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz) eine Neuregelung. Ist das gerecht?
Grundsätzlich sollte es in einer Gemeinschaft schon so sein, dass der Starke dem Schwachen hilft. Selbst Bayern, heute der größte Beitragszahler, hat früher selbst Hilfen bekommen.
Es sollte also selbstverständlich sein, dass die Nehmerländer stets alle Anstrengungen unternehmen, um von den Zahlungen unabhängig zu werden. Ist das nicht erkennbar, schwindet die Hilfsbereitschaft mit der Zeit – verständlicherweise.
Als bedürftigstes Land gilt Berlin. Und gerade in Berlin sind keine ernsthaften Anstrengungen erkennbar, aus der Bedürftigkeit herauszukommen. Dafür glänzt die Stadt mit links-ideologischen Projekten, mit wirtschaftsfeindlichen Enteignungsphantasien und strukturellem Versagen bei Baumaßnahmen.
Wer soll das noch bezahlen?
Berliner Morgenpost | 19.02.2024 | Online
Streit um Länderfinanzausgleich: Klage „existenzbedrohend“
dpa

Folgen Sie mir auch auf:
Facebook: www.facebook.com/j.auricht
TikTok: www.TikTok.com/@jeannetteauricht
Twitter: Twitter.com/FrauAuricht
Telegram: t.me/jeannette_auricht
Mehr sehenWeniger sehen

Wirtschaftlich starke Bundesländer unterstützen schwächere Bundesländer mit Ausgleichszahlungen – das nennt sich Länderfinanzausgleich.
Nun wollen die ewigen Einzahler (Geber: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz) eine Neuregelung. Ist das gerecht?
Grundsätzlich sollte es in einer Gemeinschaft schon so sein, dass der Starke dem Schwachen hilft. Selbst Bayern, heute der größte Beitragszahler, hat früher selbst Hilfen bekommen.
Es sollte also selbstverständlich sein, dass die Nehmerländer stets alle Anstrengungen unternehmen, um von den Zahlungen unabhängig zu werden. Ist das nicht erkennbar, schwindet die Hilfsbereitschaft mit der Zeit – verständlicherweise. 
Als bedürftigstes Land gilt Berlin. Und gerade in Berlin sind keine ernsthaften Anstrengungen erkennbar, aus der Bedürftigkeit herauszukommen. Dafür glänzt die Stadt mit links-ideologischen Projekten, mit wirtschaftsfeindlichen Enteignungsphantasien und strukturellem Versagen bei Baumaßnahmen. 
Wer soll das noch bezahlen?
Berliner Morgenpost | 19.02.2024 | Online
Streit um Länderfinanzausgleich: Klage „existenzbedrohend“
dpa

Folgen Sie mir auch auf:
Facebook: https://www.facebook.com/j.auricht
TikTok: https://www.TikTok.com/@jeannetteauricht
Twitter: https://Twitter.com/FrauAuricht
Telegram: https://t.me/jeannette_auricht

Einst sollte mit dem Denkmal „Einheitswippe“ der Aufstand der Bürgerrechtler in der DDR 1989 gewürdigt werden. Das wurde 2007 im Bundestag beschlossen.

Inzwischen sind 17 Jahre vergangen und nichts ist passiert, außer dass die beauftragte Firma insolvent ist, weil die damalige Staatsministerin Claudia Roth (Grüne) die Rechnungen nicht bezahlt hat! Dennoch wurden bisher 18 Millionen Euro verschwendet!

Was zeigt uns das? Es zeigt auf höchst symbolische Art die Unfähigkeit der Regierung in jeder Hinsicht. Man könnte vermuten, mit „Bürgerrechten“ hat man es wohl nicht so. Vielleicht hätte man mit der Wippe endlich mal die Regierung aus dem Amt wippen können.

Lasst den unfertigen, hässlichen Betonsockel als Mahnmal stehen. Mit einer kleinen Stele, in der die Versagensbeweise der Regierung fortlaufend eingemeißelt werden.

BZ, 16.02.2024, Seite 8, Die „Einheitswippe“ ist und bleibt eine Totgeburt. Reißt den Sockel ab! Gunnar Schupelius

Folgen Sie mir auch auf:
Facebook: www.facebook.com/j.auricht
TikTok: www.TikTok.com/@jeannetteauricht
Twitter: Twitter.com/FrauAuricht
Telegram: t.me/jeannette_auricht
Mehr sehenWeniger sehen

Einst sollte mit dem Denkmal „Einheitswippe“ der Aufstand der Bürgerrechtler in der DDR 1989 gewürdigt werden. Das wurde 2007 im Bundestag beschlossen.

Inzwischen sind 17 Jahre vergangen und nichts ist passiert, außer dass die beauftragte Firma insolvent ist, weil die damalige Staatsministerin Claudia Roth (Grüne) die Rechnungen nicht bezahlt hat! Dennoch wurden bisher 18 Millionen Euro verschwendet!

Was zeigt uns das? Es zeigt auf höchst symbolische Art die Unfähigkeit der Regierung in jeder Hinsicht. Man könnte vermuten, mit „Bürgerrechten“ hat man es wohl nicht so. Vielleicht hätte man mit der Wippe endlich mal die Regierung aus dem Amt wippen können.

Lasst den unfertigen, hässlichen Betonsockel als Mahnmal stehen. Mit einer kleinen Stele, in der die Versagensbeweise der Regierung fortlaufend eingemeißelt werden.

BZ, 16.02.2024, Seite 8, Die „Einheitswippe“ ist und bleibt eine Totgeburt. Reißt den Sockel ab! Gunnar Schupelius

Folgen Sie mir auch auf:
Facebook: https://www.facebook.com/j.auricht
TikTok: https://www.TikTok.com/@jeannetteauricht
Twitter: https://Twitter.com/FrauAuricht
Telegram: https://t.me/jeannette_auricht

Kein Aufschrei- keine Empörung- keine Demo- keine Lichterkette?
Ich höre nur donnerndes Schweigen von unseren Berufsempörten. IHR HEUCHLER!

Kein Aufschrei- keine Empörung- keine Demo- keine Lichterkette?
Ich höre nur donnerndes Schweigen von unseren Berufsempörten. IHR HEUCHLER!

Wirtschaftlich starke Bundesländer unterstützen schwächere Bundesländer mit Ausgleichszahlungen – das nennt sich Länderfinanzausgleich.
Nun wollen die ewigen Einzahler (Geber: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz) eine Neuregelung. Ist das gerecht?
Grundsätzlich sollte es in einer Gemeinschaft schon so sein, dass der Starke dem Schwachen hilft. Selbst Bayern, heute der größte Beitragszahler, hat früher selbst Hilfen bekommen.
Es sollte also selbstverständlich sein, dass die Nehmerländer stets alle Anstrengungen unternehmen, um von den Zahlungen unabhängig zu werden. Ist das nicht erkennbar, schwindet die Hilfsbereitschaft mit der Zeit – verständlicherweise. 
Als bedürftigstes Land gilt Berlin. Und gerade in Berlin sind keine ernsthaften Anstrengungen erkennbar, aus der Bedürftigkeit herauszukommen. Dafür glänzt die Stadt mit links-ideologischen Projekten, mit wirtschaftsfeindlichen Enteignungsphantasien und strukturellem Versagen bei Baumaßnahmen. 
Wer soll das noch bezahlen?
Berliner Morgenpost | 19.02.2024 | Online
Streit um Länderfinanzausgleich: Klage „existenzbedrohend“
dpa

Folgen Sie mir auch auf:
Facebook: https://www.facebook.com/j.auricht
TikTok: https://www.TikTok.com/@jeannetteauricht
Twitter: https://Twitter.com/FrauAuricht
Telegram: https://t.me/jeannette_auricht

Wirtschaftlich starke Bundesländer unterstützen schwächere Bundesländer mit Ausgleichszahlungen – das nennt sich Länderfinanzausgleich.
Nun wollen die ewigen Einzahler (Geber: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz) eine Neuregelung. Ist das gerecht?
Grundsätzlich sollte es in einer Gemeinschaft schon so sein, dass der Starke dem Schwachen hilft. Selbst Bayern, heute der größte Beitragszahler, hat früher selbst Hilfen bekommen.
Es sollte also selbstverständlich sein, dass die Nehmerländer stets alle Anstrengungen unternehmen, um von den Zahlungen unabhängig zu werden. Ist das nicht erkennbar, schwindet die Hilfsbereitschaft mit der Zeit – verständlicherweise.
Als bedürftigstes Land gilt Berlin. Und gerade in Berlin sind keine ernsthaften Anstrengungen erkennbar, aus der Bedürftigkeit herauszukommen. Dafür glänzt die Stadt mit links-ideologischen Projekten, mit wirtschaftsfeindlichen Enteignungsphantasien und strukturellem Versagen bei Baumaßnahmen.
Wer soll das noch bezahlen?
Berliner Morgenpost | 19.02.2024 | Online
Streit um Länderfinanzausgleich: Klage „existenzbedrohend“
dpa

Folgen Sie mir auch auf:
Facebook: https://www.facebook.com/j.auricht
TikTok: https://www.TikTok.com/@jeannetteauricht
Twitter: https://Twitter.com/FrauAuricht
Telegram: https://t.me/jeannette_auricht

Einst sollte mit dem Denkmal „Einheitswippe“ der Aufstand der Bürgerrechtler in der DDR 1989 gewürdigt werden. Das wurde 2007 im Bundestag beschlossen.

Inzwischen sind 17 Jahre vergangen und nichts ist passiert, außer dass die beauftragte Firma insolvent ist, weil die damalige Staatsministerin Claudia Roth (Grüne) die Rechnungen nicht bezahlt hat! Dennoch wurden bisher 18 Millionen Euro verschwendet!

Was zeigt uns das? Es zeigt auf höchst symbolische Art die Unfähigkeit der Regierung in jeder Hinsicht. Man könnte vermuten, mit „Bürgerrechten“ hat man es wohl nicht so. Vielleicht hätte man mit der Wippe endlich mal die Regierung aus dem Amt wippen können.

Lasst den unfertigen, hässlichen Betonsockel als Mahnmal stehen. Mit einer kleinen Stele, in der die Versagensbeweise der Regierung fortlaufend eingemeißelt werden.

BZ, 16.02.2024, Seite 8, Die „Einheitswippe“ ist und bleibt eine Totgeburt. Reißt den Sockel ab! Gunnar Schupelius

Folgen Sie mir auch auf:
Facebook: https://www.facebook.com/j.auricht
TikTok: https://www.TikTok.com/@jeannetteauricht
Twitter: https://Twitter.com/FrauAuricht
Telegram: https://t.me/jeannette_auricht

Einst sollte mit dem Denkmal „Einheitswippe“ der Aufstand der Bürgerrechtler in der DDR 1989 gewürdigt werden. Das wurde 2007 im Bundestag beschlossen.

Inzwischen sind 17 Jahre vergangen und nichts ist passiert, außer dass die beauftragte Firma insolvent ist, weil die damalige Staatsministerin Claudia Roth (Grüne) die Rechnungen nicht bezahlt hat! Dennoch wurden bisher 18 Millionen Euro verschwendet!

Was zeigt uns das? Es zeigt auf höchst symbolische Art die Unfähigkeit der Regierung in jeder Hinsicht. Man könnte vermuten, mit „Bürgerrechten“ hat man es wohl nicht so. Vielleicht hätte man mit der Wippe endlich mal die Regierung aus dem Amt wippen können.

Lasst den unfertigen, hässlichen Betonsockel als Mahnmal stehen. Mit einer kleinen Stele, in der die Versagensbeweise der Regierung fortlaufend eingemeißelt werden.

BZ, 16.02.2024, Seite 8, Die „Einheitswippe“ ist und bleibt eine Totgeburt. Reißt den Sockel ab! Gunnar Schupelius

Folgen Sie mir auch auf:
Facebook: https://www.facebook.com/j.auricht
TikTok: https://www.TikTok.com/@jeannetteauricht
Twitter: https://Twitter.com/FrauAuricht
Telegram: https://t.me/jeannette_auricht

Danke, für Ihre Stimmen! 
Das Ergebnis dieser Wahl bestätigt die Tendenz eindeutig:
-	Schluss mit Ampelpolitik!
-	keine energie- oder gesellschaftlichen Experimente
-	zurück zu konservativen Werten!
Ein klares Votum der Bürger für die Bürger und damit für unser Land.
Auch wenn nur einige Wahlkreise gewählt haben: Es ist gut zu sehen, dass die Lügen-, Diffamierungs- und Hetzkampagnen der Altparteien und der Medien wirkungslos verhallen. Die Lebensrealität der Menschen steht immer mehr im Widerspruch zu der Berichterstattung. Das wird zunehmend durchschaut und nicht mehr geglaubt.
> Ein „Geheimtreffen“, von dem alle schon vorher wissen, ist nicht geheim!
> Behauptungen von Aussagen, die nicht getätigt wurden – Correctiv rudert zurück!
> Scheinheilig gegen Hass und Hetze demonstrieren lassen, aber selbst das eigene Land hassen!
Welche Lügen werde als nächstes verbreitet? Wir haben guten Grund sie in Frage zu stellen und gründlich zu prüfen!

Danke, für Ihre Stimmen!
Das Ergebnis dieser Wahl bestätigt die Tendenz eindeutig:
– Schluss mit Ampelpolitik!
– keine energie- oder gesellschaftlichen Experimente
– zurück zu konservativen Werten!
Ein klares Votum der Bürger für die Bürger und damit für unser Land.
Auch wenn nur einige Wahlkreise gewählt haben: Es ist gut zu sehen, dass die Lügen-, Diffamierungs- und Hetzkampagnen der Altparteien und der Medien wirkungslos verhallen. Die Lebensrealität der Menschen steht immer mehr im Widerspruch zu der Berichterstattung. Das wird zunehmend durchschaut und nicht mehr geglaubt.
> Ein „Geheimtreffen“, von dem alle schon vorher wissen, ist nicht geheim!
> Behauptungen von Aussagen, die nicht getätigt wurden – Correctiv rudert zurück!
> Scheinheilig gegen Hass und Hetze demonstrieren lassen, aber selbst das eigene Land hassen!
Welche Lügen werde als nächstes verbreitet? Wir haben guten Grund sie in Frage zu stellen und gründlich zu prüfen!

Unfähig zu regieren!

Diese Ampelregierung ist unfähig zu regieren!
Die massiven Probleme, vor denen Deutschland steht, wurden von Grünen, SPD und Linken – aber auch schon vorher mit der CDU/CSU – selbst geschaffen.

Jetzt sind sie nicht in der Lage, diese Probleme zu lösen. 

Und es wird jeden Tag schlimmer: Der Bevölkerung geht es immer schlechter und Deutschland verliert innen- und außenpolitisch an Kraft und Einfluss. Ist es Unfähigkeit oder geplant?
Einige Politiker aus dem extrem, linken Spektrum sprechen es ja sogar offen aus.
 
Die Regierung ist nicht bereit, ihr Versagen einzugestehen und anständigerweise zurückzutreten und damit den Weg für eine Neuwahl freizumachen. Nein! Sie wollen an Macht bleiben, an ihre „Fleischtöpfen“!

Dabei zeigt sich, was Scholz, Habeck und Faeser sehr gut können: Hass und Hetze verbreiten gegen ihre Kritiker, gegen die demokratische Opposition und überhaupt gegen alle Andersdenkenden, die nicht links sind.

Das geschieht mit Medienkampagnen, die auf haltlosen Behauptungen und Lügen aufbauen, mit neuen Überwachsungs- und Bespitzelungsgesetzen und angestrebten Parteiverboten für oppositionelle Parteien.

Betrachtet man das ganze Bild mit allen Hintergründen und Zusammenhängen, sieht man, wer tatsächlich der Feind von Demokratie und Ordnung ist:

Die alten Kartell-Parteien selbst.

Unfähig zu regieren!

Diese Ampelregierung ist unfähig zu regieren!
Die massiven Probleme, vor denen Deutschland steht, wurden von Grünen, SPD und Linken – aber auch schon vorher mit der CDU/CSU – selbst geschaffen.

Jetzt sind sie nicht in der Lage, diese Probleme zu lösen.

Und es wird jeden Tag schlimmer: Der Bevölkerung geht es immer schlechter und Deutschland verliert innen- und außenpolitisch an Kraft und Einfluss. Ist es Unfähigkeit oder geplant?
Einige Politiker aus dem extrem, linken Spektrum sprechen es ja sogar offen aus.

Die Regierung ist nicht bereit, ihr Versagen einzugestehen und anständigerweise zurückzutreten und damit den Weg für eine Neuwahl freizumachen. Nein! Sie wollen an Macht bleiben, an ihre „Fleischtöpfen“!

Dabei zeigt sich, was Scholz, Habeck und Faeser sehr gut können: Hass und Hetze verbreiten gegen ihre Kritiker, gegen die demokratische Opposition und überhaupt gegen alle Andersdenkenden, die nicht links sind.

Das geschieht mit Medienkampagnen, die auf haltlosen Behauptungen und Lügen aufbauen, mit neuen Überwachsungs- und Bespitzelungsgesetzen und angestrebten Parteiverboten für oppositionelle Parteien.

Betrachtet man das ganze Bild mit allen Hintergründen und Zusammenhängen, sieht man, wer tatsächlich der Feind von Demokratie und Ordnung ist:

Die alten Kartell-Parteien selbst.

Viele Menschen haben bereits erkannt, dass die Demokratie in Deutschland abgeschafft wird. Spätestens diese Meldung sollte nun alle wahren Demokraten endgültig wachrütteln.
Denn das ist ein grundlegender Demokratiebruch, wenn die Regierung sich willkürlich staatlicher Mittel bedient, und die Opposition zu bekämpfen!
Jede politische Meinung, jede politische Kraft, jede politische Partei, die nicht dem linksgrünen Mainstream entspricht, soll dem Bürger durch Verunglimpfung und Verbot entzogen werden.
Das ist sehr deutlich. Das ist ernsthaft gefährlich.
Folgen Sie mir auch auf:
Facebook: https://www.facebook.com/j.auricht
TikTok: https://www.TikTok.com/@jeannetteauricht
Twitter: https://Twitter.com/FrauAuricht
Telegram: https://t.me/jeannette_auricht

Viele Menschen haben bereits erkannt, dass die Demokratie in Deutschland abgeschafft wird. Spätestens diese Meldung sollte nun alle wahren Demokraten endgültig wachrütteln.
Denn das ist ein grundlegender Demokratiebruch, wenn die Regierung sich willkürlich staatlicher Mittel bedient, und die Opposition zu bekämpfen!
Jede politische Meinung, jede politische Kraft, jede politische Partei, die nicht dem linksgrünen Mainstream entspricht, soll dem Bürger durch Verunglimpfung und Verbot entzogen werden.
Das ist sehr deutlich. Das ist ernsthaft gefährlich.
Folgen Sie mir auch auf:
Facebook: https://www.facebook.com/j.auricht
TikTok: https://www.TikTok.com/@jeannetteauricht
Twitter: https://Twitter.com/FrauAuricht
Telegram: https://t.me/jeannette_auricht

Diese Fehlermeldung ist nur für WordPress-Administratoren sichtbar
Es gab ein Problem mit deinem Instagram-Feed.
Fehler: Ungültige Feed-ID.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Jeannette Auricht – Alle Nutzungsrechte liegen bei der AfD-Fraktion Berlin. Bei jeder Verwendung des Bildes ist als Quellenangabe „MdA-Name / AfD Hauptstadtfraktion“ anzugeben.