Hansel (AfD): BER-Politik perspektiv- und kreativlos

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Fraktion der Alternative für Deutschland im Berliner Abgeordnetenhaus, Frank-C. Hansel, hat den Umbau des BER-Aufsichtsrates und die mangelnde politischen Initiativen angesichts der weiter steigenden Fluggastzahlen scharf kritisiert:

„Die Gesellschafter des BER haben es versäumt, mit dem Umbau des Aufsichtsrats endlich ausreichend Luftfahrt-Experten in das Gremium zu holen. Das ist eine vertane Chance.

hansel-ber-001

Sie steht in einer Reihe mit der perspektiv- und kreativlosen politischen Denke der politisch Verantwortlichen. Leider kommen vom Senat keinerlei wirkliche Impulse für die Entwicklung eines bedarfsgerechten Berliner Flughafensystems. Der jüngste Masterplan der BER-Geschäftführung könnte so schnell zu Makulatur verkommen. Das ist fatal, denn Berlin braucht für seine wirtschaftliche Entwicklung dringend mehr direkte internationale Flugverbindungen. Dafür wird ein Flughafenkonzept benötigt, dass auch in fünf, zehn oder 15 Jahren dem wachsenden Bedarf gerecht werden kann. Hier ist die AfD einer Meinung mit visitBerlin und IHK.

Es darf nicht sein, dass mehr Fluggäste quasi als Drohung und Hiobsbotschaft verstanden werden, weil Berlin mit der Flughafen-Planung nicht hinterher kommt. Vor diesem Hintergrund darf auch die Offenhaltung Tegels nicht vorschnell vom Tisch gewischt werden.”